Skip to content

Sinds zijn opkomst in de 14e eeuw heeft de devotieprentkunst zich in een vele vormen verder ontwikkeld, variërend van kloosterwerken, perkamentminiaturen, papiersneden en afbeeldingen met kantpapier tot houtsneden, koper- en staalgravures en lithografieën. De ontwikkeling binnen de devote kunst laat niet alleen de vooruitgang op het gebied van druk- en reproductietechnieken zien, maar ook op het gebied van papierverwerking.

Een bijzondere soort devotieprentjes vormen de afbeeldingen met kantpapier. Het zijn echte papieren sieraden. Deze ragfijne papieren kunstwerken werden nog tot de 18e eeuw met pennenmesjes gesneden. Dit handwerk werd uiteindelijk met behulp van stansmachines geïndustrialiseerd. Geschilderde of gedrukte afbeeldingen van heiligen sieren dit kunstzinnig vormgegeven papiersnijwerk. Devotieprenten werden niet alleen gebruikt om de boodschap van de kerk over te brengen, maar dienden ook als kostbare souvenirs op pelgrimstochten of werden op kerkelijke feestdagen, zoals Pasen, eerste communies, inwijdingen of heiligverklaringen verkocht. Missionarissen en rondtrekkende predikers gebruikten ze als “propagandamateriaal” om religieuze boodschappen te verspreiden en nieuwe heiligen beter bekend te maken. Hun kleine formaat danken deze prenten aan hun gebruik als inlegvellen in gebedenboeken. Helaas zijn ze vandaag de dag zeldzaam geworden. De uit Noord-Düren afkomstige pastoor Ralf Freyaldenhoven schonk in 2019 zijn collectie van bijna 500 devotieprenten aan het Leopold-Hoesch-Museum en het Papiermuseum Düren. In de expositie “Heilige Beelden – devotieprenten als religieuze volkskunst” worden ze nu voor het eerst publiekelijk tentoongesteld.

Natur & Technik

Event details

  • Papiermuseum
  • 20.09.2020
  • 10:00 bis 17:00

Contact event manager

1 2 3 4

Zum Jubiläum des Museumsneubaus lädt das Papiermuseum Düren zur Geburtstagsfeier und Ausstellungseröffnung ein. Seit nun einem Jahr erstrahlt der weiße Bau wie ein gefaltetes Papier neben dem

Leopold-Hoesch-Museum im Stadtraum Dürens. Die Ausstellung „Leidenschaft Papier. Die Sammlung des Papiermachers und Gewerkschafters Peter Viehöver“ gewährt erstmals Einblicke in die umfangreiche Sammlung des für die Stadt Düren unersetzlichen Stifters Peter Viehöver.

Peter Viehövers Sammelleidenschaft schloss alles ein, was zum Themenkreis Papier gehört. Ein besonderes Augenmerk des Gewerkschaftsführers galt den Arbeitsbedingungen und Produktionstechniken in der Papierherstellung sowie der Geschichte der Dürener Papierindustrie. Zu den Sammlungsbeständen zählen Papiermuster, Wasserzeichenpapiere, Faltblätter und Klappkarten. Historische Grafiken, wie Lithografien, Kupfer- und Stahlstiche, Zeichnungen, Holzschnitte von Papiermaschinen und Darstellungen der Handpapiermacherei, belegen seine Affinität zur Kunst auf Papier. Der umfangreichste Teil der Sammlung besteht aus Fachliteratur, die heute zum Arbeitsmaterial des Museums gehört und im neuen Papiermuseum auch der Wissenschaft zugänglich gemacht werden soll. Paradestück der spannenden Sammlung ist das von Viehöver selbst im Stil eines Puppenhauses gefertigte Modell einer Papiermühle, das mit Werkstätten, Wohnräumen und dem charakteristischen Trockenboden eingerichtet ist.

 

Natur & Technik

Event details

  • Papiermuseum
  • 16.02.2020
  • 10:00 bis 17:00

Contact event manager

1 2 3 4

10.Lange Nacht der Museen

Vom Leben in Industrielandschaften – Eine fotografische Bestandsaufnahme ist der erste Teil eines zweiteiligen Ausstellungsprojekts, das sich mit künstlerischen Darstellungen von Industrielandschaften im ländlichen Raum auseinandersetzt. Welche Erfahrungen haben Menschen in Industrielandschaften? Welche Formen der Identifikation oder der Distanz, der Ideologisierung oder der Kritik prägen diese Ansichten? Welche Lebensräume werden beschrieben? Welche Entwicklungsmöglichkeiten eröffnen sie?

Ausgangsmotiv des Ausstellungsprojekts ist das für die Sammlung des Leopold-Hoesch-Museums ikonische Gemälde Das Lendersdorfer Walzwerk von Carl Schütz aus dem Jahr 1838. Das Bild der Fabrik der Familie Hoesch in Düren-Lendersdorf ist ein typisches Beispiel für das ausgeprägte Selbstbewusstsein und die Art der Selbstdarstellung von Industriellenfamilien zur Zeit der frühen, hiesigen Industrialisierung. Bis heute ist die Landschaft um Düren, zwischen Garzweiler und den Stauseen der Eifel, durch ihre industrielle Nutzung geprägt. Vom Leben in Industrielandschaften ist eine Einladung, sich mit den eigenen Wahrnehmungen dieser Landschaft auseinanderzusetzen, mit den widersprüchlichen und komplexen Räumen, die sich zwischen Tagebau, Kraftwerken und Hochspannungsmasten, Papierfabriken, Zuckerrübenäckern und dem nahen Kernkraftwerk Tihange öffnen. Von diesen Überlegungen ausgehend werden die Beziehungen zu Industrielandschaften an anderen Orten der Welt, wie der Lausitz, den Alpen oder Fukushima in den Blick genommen.

Leopold-Hoesch-Museum, Papiermuseum

Kunst

Event details

  • Leopold-Hoesch-Museum
  • Papiermuseum
  • 02.11.2019
  • 18:00 bis 0:00

Contact event manager

1 2 3 4